Galerie am Brüsseler Platz
Susanne Müller Vita
Susanne Müller Vita
By: Moses Foster, Categories: Uncategorized, Kommentare deaktiviert für Susanne Müller Vita

Susanne Müller

In der Foto-Installation Fragments de Mémoire (Erinnerungsfragmente) begegnen wir den Spuren der deutschen Besatzungszeit in Paris, die Susanne Müller anhand von Fotos von städtischen Erinnerungstafeln und Portraits der Opfer und Täter der Nazi-Verbrechen fragmentarisch nachzeichnet. Das Unheimliche der Vergangenheit keimt hier im Spiegel der heutigen Erinnerungssymbole und insbesondere in den Namen der Toten auf, welche die Grenzen zwischen Deutschen und Franzosen, Besetzern, Widerstandskämpfern und Deportierten ebenso zerfließen lassen wie die zeitlosen fremd-vertrauten Portraits.

 

geb. 1979, lebt in Paris und Köln, Studium der Psychologie (Schwerpunkt

Kunstpsychologie und Alltagsästhetik) (Köln), Kunstgeschichte (Bonn) und

Bildenden Kunst (Paris). Aktuelle Dissertation im Fach Bildende Kunst über das

Unheimliche in der zeitgenössischen Kunst (Paris). Tätigkeit als Psychologin

und Übersetzerin

 

Ausstellungen (Schwerpunkt Fotografie und Installation) in Frankreich und Deutschland

Auswahl:

2012-2013: Cadavre Exquis : Journées Ordinaires – privé/public und Journées Ordinaires – Work

in Progress, Ausstellungsprojekt mit dem deutsch-französischen Kollektiv ParisBerlin

fotogroup, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Paris und arte

– Rencontres d’Arles (festival Voies off), l’Atelier, Arles

– Galerie Vincent Sala, Paris

– Goethe-Institut Toulouse, Toulouse

2012: La Vague. Séminaire-installation-performance

– Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne

2009: Êtr’Ange im Rahmen der Ausstellung Passages

– Galerie Michel Journiac, Paris

2006: Passages de l’intime au commun (Einzelausstellung) in Zusammenarbeit mit dem

Goethe-Institut Paris, im Rahmen des europäischen Kulturfestivals 123cultures

– Centre Wallonie-Bruxelles, Paris

– Centre culturel italien, Paris

Zeitschriftenbeiträge und Vorträge im Bereich Kunst, Kunstwissenschaft und

Psychoanalyse

Auswahl:

2012: Herausgeberin von Begegnungen mit dem Unheimlichen, Nr. 2/2012 von Y, Revue für

Psychoanalyse (Hrsg. Michael Meyer zum Wischen), Parodos Verlag, Berlin

Hierin: „Der eigene Name im Spiegel des a(A)nderen. Occupation und Erinnerung“

„L’intime dans le miroir de l’Autre. Une rencontre unheimlich à travers le nom“, Vortrag

Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne und Online-Publikation

„L’Unheimlich à l’oeuvre. Passages de l’intime au public et du familier à l’étrange dans l’art

contemporain“. In: L’intime, le privé, le public dans l’art contemporain (Hrsg. Éliane Chiron,

Anaïs Lelièvre), Nr. 8 von X, L’oeuvre en procès (Hrsg. Éliane Chiron), Publications de la

Sorbonne, Paris, 2012